Die APOSTOLISCHE GEMEINSCHAFT

  • versteht sich als Freikirche und als eine Abteilung innerhalb der Kirche Jesu Christi. Sie bekennt sich zu der einen, heiligen, katholischen (allumfassend) und apostolischen (gesandten) Kirche. Grundlage ihres Glaubens ist das Gesamtzeugnis der heiligen Schrift. Ihr Glaubensbekenntnis ist das altkirchliche Apostolicum. Darüber hinaus erkennt sie das Bekenntnis von Nicäa-Konstantinopel als gemeinsames Bekenntnis der Christenheit an.
  • ist bestrebt, ihre innerkirchliche Struktur am Vorbild der urchristlichen Gemeinden auszurichten. Die Leitung der Gemeinschaft nehmen Apostel wahr.
  • ist ein Zusammenschluss verschiedener reformatorischer Glaubensgemeinschaften. Sie haben ihre geschichtlichen Wurzeln in den aus einer Erweckungsbewegung um 1830 in England und Schottland entstandenen Katholisch-Apostolischen Gemeinden. Neben den Gemeinden in Deutschland gibt es in Europa weitere selbständige apostolische Gemeinden in Frankreich, in den Niederlanden und in der Schweiz. Die apostolischen Gemeinden in Europa arbeiten in der Vereinigung der Apostolischen Gemeinden zusammen. Außerhalb Europas gibt es eigenständige apostolische Gemeinden in Australien, Südafrika, Brasilien, Indien und auf den Philippinen.
  • sieht im Zeugnis von Jesus Christus den Mittelpunkt der Evangeliumsverkündigung. Jesus Christus ist der gekreuzigte, auferstandene, aufgefahrene und wiederkommende Herr. Er allein ist das Haupt seiner Kirche und Mittler zwischen Gott und den Menschen. Das Ziel ihres Dienstes ist die Ausbreitung und Förderung des christlichen Glaubens auf der Grundlage der Bibel. Sie lädt Menschen ein, sich mit Gott versöhnen zu lassen und ruft sie in die Nachfolge als Jüngerinnen und Jünger von Jesus Christus. Die persönliche und freie Glaubensbeziehung zu Jesus Christus soll die Menschen zu einem mündigen und aktiven Christsein befähigen.
  • ist bestrebt, zusammen mit anderen Christen ein gemeinsames Zeugnis für Jesus Christus abzulegen. Sie arbeitet deshalb in zwischenkirchlichen Einrichtungen und Verbänden mit. Sie bemüht sich, so zu einem glaubwürdigen Zeugnis der Kirche insgesamt in dieser Welt beizutragen. Die Einheit unter Christen ist ihr ein großes Anliegen.
  • lässt sich in ihrem seelsorgerlichen Handeln von der Liebe Gottes zu den Menschen leiten ohne Unterschied der Rasse, der Nation oder des sozialen Standes. Sie betreibt Seelsorge, Kinder-, Jugendund Familienarbeit, Chorarbeit und Seniorenbetreuung und beteiligt sich an karitativen und mildtätigen Aktionen.
  • feiert drei Sakramente: Taufe, Abendmahl und Versiegelung. Es sind drei unterschiedliche Bilder für das eine und vollkommene Heil Gottes. In der Taufe feiert sie den Bund Gottes, den er mit den Menschen macht. Die gläubige Annahme der Taufe bewirkt die Wiedergeburt aus Wasser und Geist, die Aufnahme in den neuen Bund, die Einpflanzung in den geistlichen Leib Jesu Christi. Die Taufe von Kindern geschieht aufgrund des Willens und des Glaubensbekenntnisses der Eltern. Im Abendmahl feiert sie die Erlösung von Sünden und die Versöhnung mit Gott. Es ist ein Gedächtnismahl an das Opfer Jesu Christi, eine Tisch- und Lebensgemeinschaft mit dem gegenwärtigen Herrn und ein Ausblick in die Zukunft, in die verheißene nie aufhörende Gemeinschaft mit ihm. In der Versiegelung feiert sie, dass der Heilige Geist von dem gläubig gewordenen Menschen Besitz ergreift. Durch diesen Geist handelt Gott am Menschen, indem er ihn befähigt, Christus als seinen Herrn zu erkennen und im Glauben zu wachsen.
  • vollzieht weitere Segenshandlungen wie Kindersegnung, Konfirmation, Trauung, Hochzeitsjubiläen, Ordination. Außerdem führt sie Bestattungen durch. Sie feiert den sonntäglichen Gottesdienst mit Abendmahl. Darüber hinaus wird je nach örtlichen Gegebenheiten an Wochentagen zu Gottesdiensten, zu Gesprächs-, Gebets-, Bibel- oder Hauskreisen eingeladen.
  • finanziert sich ausschließlich durch freiwillige Spenden, welche nach dem biblischen Verständnis als Opfer für den Herrn angesehen werden.

Wollen Sie mehr wissen oder sich ein Bild machen? Wir laden Sie herzlich zu unseren Gottesdiensten und anderen Gemeindeveranstaltungen ein.

Sie können diesen Text auch als Flyer herunterladen.