Welchem Stern folgen Sie?

An diesen Werbespruch eines Stuttgarter Automobilherstellers wurde ich letzte Woche in einer Morgenandacht erinnert. Die Andacht am Drei-Königstag betrachtete die Weisen aus dem Morgenland, die dem Stern über Bethlehem folgten, um vor dem neuen König, dem Heiland der Welt, dem Jesuskind niederzuknien.

Einem Stern zu folgen, um Orientierung zu finden, ist eine alte Tradition. Schon lange bevor moderne Navigationsmethoden und Mittel zur Anwendung kamen, orientierten sich Seefahrer an dem Nordstern. Der Nordstern, oder auch Polarstern, zählt zu den zuverlässigsten Sternen. Wir können ihn jede Nacht anschauen und blicken dann immer nach Norden. Von dort aus lassen sich alle anderen Richtungen ableiten. Seefahrer konnten verlässlich navigieren und ihre Ziele erreichen.
Heute definieren Unternehmen, auf ihrem Weg zum Erfolg, ihre langfristige Ausrichtung der Geschäftsentwicklungen und bezeichnen diese Orientierung als Nordstern. Der Nordstern bezeichnet dabei den Idealzustand, ohne Kompromisse, unverrückbar, egal von wo aus, oder von wem er betrachtet wird.

Haben Sie in ihrem eigenen Leben auch so einen Nordstern? Haben Sie eine zuverlässige Orientierung, an der Sie alles, was Sie tun und handeln, messen? Eine Orientierung, die nicht nur Ihrem Denken, sondern auch Ihrer Seele eine Richtung weist? Wo der Nordstern fehlt, kommt der Kurs ins Schlingern und muss ständig korrigiert werden. Frust, Resignation und große Anstrengungen wieder „auf Kurs“ zu kommen sind die Folge; ganz zu schweigen davon, letztlich das Ziel zu verpassen.
Jesus Christus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen“ (Jo 14,6-7). Weg, Wahrheit und Leben, eine schöne, Mut machende und lebensfrohe Orientierung – leben nach dem Willen unseres Schöpfers. Wenn ich auf Jesus schaue, finde ich diese Orientierung. Ich werde aber auch erkennen, wie weit ich vom Wesen Jesu entfernt bin, aber, wie gesagt, der Nordstern bezeichnet den Idealzustand und an nichts Anderem, an nichts Geringerem, will und darf ich mich orientieren.

Es ist noch früh im Jahr 2022 und nicht zu spät Vorsätze zu fassen oder wieder neu zu beleben. „Jesus- mein Nordstern“, an dir will ich mich orientieren, auch im kommenden Jahr. Und Sie: „Welchem Stern folgen Sie?“

Mit den besten Wünschen für die richtige Orientierung im kommenden Jahr

Ihr Ulrich Hykes